GERECHTIGKEIT_____<

  > Kapitel siehe hier
m
  > & Unrecht

A

Privilegien aller Art sind das Grab von Freiheit und Gerechtigkeit.
Die wahre Freiheit ist nichts anderes als Gerechtigkeit.
Johann Gottfried Seume
Und die gute Wesenheit ist die Gleichheit vor dem Staat!
d.wal

m

Eigene Polemik: Die Völker sind arm wie immer aber die Welt brennt wie nie. – Es ist märchenhaft einfach: Es ist ungerecht! – Es mangelt wie eh und je an Freiheit und Gleichheit!
   Und wer Freiheit und Gerechtigkeit, deren unmissverständliches Wesen Gleichheit ist, leugnet und missachtet, verachtet meine ja unsere europäische Kultur von der Neuzeit an und ist doch nur wieder die ewige Kreatur zwischen den Polen Idiotie und Verbrechen – der Opportunist hält sich da auf! – Und ich sehe die Leugner und Missachter, da wo sie immer sind.

m

Behauptung und Kernaussage: Das westliche politische System stagniert im Freiheitsbild der vom Besitzbürgertum dominierten Aufklärung und Aufklärungsfolgezeit. Das mit diesem Bilde gewachsene Machtsystem einer Besitz- und Bildungselite perpetuiert sich nun naturgemäß fortwährend selbst.
a Das existierende Machtsystem trifft Fehlableitungen beziehungsweise verzichtet auf schlüssige Elementarableitungen von der Basis unseres kulturell zivilisatorischen Verständnisses von Freiheit und Gleichheit. Diese elementaren Fehlableitungen beziehungsweise Ableitungslücken werden hier korrigiert und besetzt. – Wenige elementare Grundregeln verändern ihrer zentralen Position wegen die gesellschaftliche und ökologische Situation grundsätzlich!

m

Text: DAS ANTLITZ DER GERECHTIGKEIT:
a Hier folgen die politischen Grundelemente einer neuen gesellschaftlichen Epoche – einer Epoche wieder die Ausbeutung der Völker und die unaufhaltsame Kultur- und Weltzerstörung des gegenwärtigen westlichen politischen Systems (2021) dabei beinhalten die aufgeführten § nur Änderungen und Ergänzungen des üblichen westlichen Grund-Rechtskanons, diese aber sind auch in ihrem Rahmen elementar und werden sowohl die gesellschaftliche Situation der Menschen als auch die ökologische Situation der Welt wesentlich ändernd!
- Die hier beschriebenen politischen Grundsätze sind 1. unabdingbare Grundfunktionen einer gerechten in Freiheit und Gleichheit gründenden staatlichen Ordnung!
- Die hier beschriebenen politischen Grundsätze sind 2. unabdingbare Grundelemente einer ökologisch nachhaltigen Existenz!
- Die hier beschriebenen politischen Grundsätze sind 3. unabdingbare Voraussetzung für freies kulturelles Streben und Wachsen!
a Mit der Umsetzung der folgenden Grundelemente wird die Welt eine bessere sein! Ohne ihre Umsetzung wird die Idee der Freiheit weiter missachtet und eine Abkehr vom unsozialen, vernichtenden Weg des westlichen politischen Systems ist systematisch unmöglich!

FREIHEIT – Souverän – Individuum - Existenz und Eigentum:
(Es mangelt so sehr an Freiheit im Lande, da ist keine Demokratie!)
§ 1)   Demokratiegebot
– Das Volk ist der Souverän/Herrscher/Eigentümer des Landes. Der Einzelne ist der Träger der Souveränitätsrechte/Herrscherrechte/Eigentümerrechte über das Land.
§ 1a) Sozialstaatsverbot – Dem Staat (Diener) ist es verboten, Volksangehörige (Souverän) unterhalb eines den Souverän charakterisierenden/konstituierenden Vermögensniveaus individuell zu prüfen, zu beurteilen und in Folge mit gemeinschaftlichem Vermögen unterschiedlich zu versehen/subventionieren (Herrscherparadox und Gleichheitsprinzip).
§ 1b) Bürgerdividende – Der Souverän – Staats-Bürger, Landes-Eigentümer – erhält eine Dividende (Bürgerdividende – Bürgergeld, bedingungsloses Grundeinkommen) aus der allgemeinen Wertschöpfung seines Gemeinwesens (Eigentumsgarantie).

EIGENTUM – Gleichheit – Wirtschaft – Steuern und Ausgaben:
(Das Volk ist so arm im Land, da gilt der Gleichheitsgrundsatz nichts!)
§ 2)   Gleichheitsgrundsatz
– Der Staat ist der Diener, für den alle Herren/Bürger gleich sind. – Der Staat ist kein Gestalter, daher kann er nicht subventionieren, sondern nur mit Sanktionen Regulieren.
§ 2a) Subventionsverbot – Der Staat subventioniert nicht, weder Bürger noch irgend private Gesellschaften (Unternehmen usw./ Trennung von Staat und Privatwirtschaft)(Gleichbehandlungsgrundsatz).
§ 2b) Sanktionsregulierung – Der Staat reguliert die Privatwirtschaft zum Zwecke der Gefahrenabwehr und gleichzeitigen Finanzierung der allgemeinen Gesellschaftsaufgaben mit Sanktionen (Steuererhöhungen (z. B. CO2) und Verbote(Kernenergieverbot))

Unvollendet abgebrochen!

d.wal-12.2.2021(Letzte Änderung)

Abschnitt Ende


A

A

A

A

A

A

A

(Altes Zeug, das irgendwie hier hingekommen ist. d.wal-11.2.2021)

(Was ist mir da passiert?) Politisches Glaubensbekenntnis:

Angetrieben von dem Willen, die gesellschaftlichen Verhältnisse in Deutschland, den westlichen Industrienationen und der ganzen Welt zu verstehen, um in der Gegenwart der eigenen, engeren Gemeinschaft bis hin zur Gegenwart in der Völkergemeinschaft frei, gerecht und ökologisch mit allen Menschen zu leben, ist mir die westliche Staatlichkeit betreffend, Erschreckendes und Wichtiges bewusst geworden:
Gegenwart:
Die westliche Staatsordnung fördert die Zerstörung und den Niedergang von Ökologie, Kultur und Sozialität weltweit in einem Maß, für das es keine Rechtfertigung gibt und das auch mit mangelhaftem politischem Personal nicht befriedigend erklärt werden kann.
– Die Idee vom vernünftigen/aufgeklärten freiheitlich demokratischen Bürgerstaat lässt soviel Not und Hässlichkeit und Gefahr nicht erwarten!.
Erkenntnis:
Die Gesellschaftsgeschichte des Eigennutzes und der Ausbeutung findet kein Ende in der „westlichen Demokratie“! Es gibt eben doch keine politische Struktur, die der endgültige unbestechliche Rahmen ist für Recht und Gerechtigkeit. Auch nicht gerade heute!
Ökologie und Kultur sind im westlichen Staat nur sekundäre Kategorien. Ihre elementare Schädigung wird von den politischen Akteuren und ihren begünstigten in kauf genommen!
Gewissheit:
Nur die besitzen Freiheit und Leben, die sie wieder und wieder von grundauf erringen!
Ideal:
Das Ideal ist der freiheitlich demokratische Bürgerstaat. Ein guter Rechtsstaat mit Vernunft eingerichtet. Es ist die Idee von einem Staat, die seit der Aufklärung zu einem Teil der allgemeinen Kultur geworden ist. – Dieser Bürgerstaat ist die Grundlage einer ökologischen, kultivierten und gerechten Gesellschaft und Völkergemeinschaft.
Gewissheit:
Die besteingerichtete staatliche Ordnung wird zum Zerstörer langsam und banal, wieder und wieder!
– Der objektiv bleibt, wird den Niedergang sehen, wieder und wieder!
/wa25.2.2015

-

Seite Ende