Aktuell

m Hauptpfad: WILLKOMMEN > AKTUELL
m
m Gedenke: Ich habe zu wenig Zeit. Siehe 12.1.21
m
m

Schnee im Osten

17.1.2021 (So.)

Draußen im Osten ist richtig Schnee und Frost, da kann man ganz prima hin und her laufen und rennen; im Unterschied zu Berlin. Auf dem Beweisfoto bin ich aber bedauerlicherweise nicht mit drauf, da ich leider allein war. – Sonnenuntergang bei Grunow am 17.1.2021.
Winterlandschaft mit Sonnenuntergang in Brandenburg. Foto: dirk walther 2021

wa17.1.2021;18.;

Gedenke: Ich habe zu wenig Zeit/ ….

Erklärung (2021-01.12):

Hätte ich einen gerechten Anteil am Reichtum der Gesellschaft, könnte ich meine “demokratische Pflicht” – meinen zivilisatorisch-kulturellen Auftrag – erfüllen, so aber stehe ich in einem überlauten Chor der etablierten Eliten und habe natürlich keine faire Chance – und mein Fluchen und mein Suchen beginnt!

An diesem “AKTUELL”en Anfang beginnt der Mangel: Ich habe doch irgendwie so wenig Zeit/ …, dass ich es nur ungenügend schaffe, die Hauptelemente meiner politischen Philosophie auf dieser Internet-Seite hier – in und mit samt ihrem sittlich-zivilisatorischen Umfeld – klar und schön zu offenbaren. Da bleibt die aktuelle Betrachtung der objektiv grausigen Sachlage bis auf wenige Ausreißer erst-mal auf der Strecke!
Als schwachen Ersatz zeige ich ein im Moment ziemlich aktuelles Bild von meiner schwierigen Lage:

20210103_133517. Foto: dirk walther

Dirk Walther am 3.1.2021 in einem ehemaligen Gebäude der Akademie der Wissenschaften der DDR in der Prenzlauer Promenade in Berlin.

wa12.1.2021;16.;


Neue Zahlen zur Vermögensverteilung

2020-07.14.

Diagramm zur Vermögensverteilung in Deutschland 2020. Grafik: dirk walther

Vermögensverteilung in Deutschland 2020 (Veröffentlichung)

wa27.7.2020

 


Verlogenheit / Spaltung / Präsident

2020-02.06.

Der große Teil der systemnahen Leute ist so sehr in seiner selbstgewählten Lügenwelt gefangen, dass er die offensichtliche Wahrheit kaum noch sehen kann; man denke nur an die für außenstehende skurril und peinlich wirkende DDR-Berichterstattung. – Lüge und Verlogenheit – Der ewige Abgrund der Zivilisation.

Bundespräsident Steinmeier sorgt sich laut DLF-Nachrichten (Da die Seite, die mir in Kopie vorliegt, im Netz nicht mehr auffindbar ist, hier ein anderer Beitrag zum genannten Anlass) auf einem Heimatabend im Schloss Bellevue um die Zunahme von „Diskriminierung“, „Rassismus“, „Nationalismus“, „völkischem Denken“ und „Hass“ und erwartet von den Parlamentariern, „75 Jahre nach Ende des NS-Regimes“, besondere Verantwortung.
Der Mann der in Deutschland ganz vorne (SPD) mit dabei war, die Ärmsten und Bedürftigen auf Hunger und Obdachlosigkeit zu setzen (Hartz-IV), wenn sie sich nicht völlig unterwerfen und jede Arbeit machen, die der Klassen- und Überflussstaat verlangt und so die Gemeinschaft weiter mit verunsichert und teilt, sorgt sich, 87 Jahre nach der „Weimarer Republik“, um extreme Tendenzen.

wa15.2.20

 


Sprache der Macht / Grundeinkommen

2020-01.11.

Seht welch umtriebige Herren sich für euch einsetzen; dass ihr in Arbeit Glück und Lebenserfüllung findet und euch nicht in unangemessenem Wohlstand verliert. – Ich habe sie längst erkannt, die Herren dieser schmierigen bitteren Ganovenrepublik.

Zeitungsmeldungen (nach dpa Vorlage) zufolge äußert sich Wolfgang Schäuble am Freitag, dem 10.1.2020 auf dem Neujahrsempfang der Mittelstands- und Wirtschaftsunion Hamburg, wie folgt:

  • Er sei gegen „üppige Sozialleistungen“ und „sprach sich gegen ein bedingungsloses Grundeinkommen aus.“ (Zeitungen)
  • „Wir müssen die Balance zwischen Fordern und Fördern richtig einhalten“, … (Zeitung – Schäublezitat)
  • „Denn wenn wir überfördern, zerstören wir die Motivation der Menschen (…) und machen sie unglücklicher.“ (Zeitung – Schäublezitat)
  • „Müssten die Leute nicht mehr arbeiten, nehme ihnen der Staat den Anreiz, persönliche Lebenserfüllung zu finden.“ (Zeitungen)
  • „Es gibt keinen Umweltschutz zum Nulltarif“, … (Zeitung – Schäublezitat)
  • „Es funktioniert nicht, mit weniger Arbeit und mehr Freizeit das Klima zu retten …“ (Zeitungen)

Besonders deutlich erstrahlt hier die Sprache des Obrigkeitsstaates – es klingt die Macht hindurch, die uns beherrscht. Eine Macht mit gönnerhafter Geste, wüsste man es nicht besser, man wollte meinen, sie wäre ganz aus ferner Zeit.
Eine klare Positionierung zwischen ihm und seinesgleichen („Wir“) und den „Menschen“ mit einem Selbstverständnis wie von Herr und Knecht oder von Souverän und Volk spricht aus dieser Rede in Hamburg.
Zuletzt (Zeitungen) dann, von diesem Herren der Demokratie, noch der klare verbrecherische Hinweis, dass wir das Klima nicht mit weniger Arbeit und somit gezwungenermaßen mehr Freizeit retten könnten. – Ein Mann des „Wachstums“ zweifellos.
wa11.1..2020



Fridays for Future

2019-11.29.

Ich war auf der Freitagsdemo mit 60.000 (Veranstalter) Betrogenen und habe da auch ein paar Bilder gemacht! Das (Fridays for …) ist noch nicht die reine Lehre, geht aber (schärferer Ton gegen das System und klarere Forderungen) in die richtige Richtung. Hauptkritik: Der Auftritt eines Lobbyisten der Arbeit, eines DGB-Oberen!

20191129_121651

2019-11.29. Fridays for Future

20191129_132050

2019-11.29. Fridays for Future

20191129_140124

2019-11.29.

20191129_142128

2019-11.29. Fridays for Future

20191129_152519

2019-11.29. Fridays for Future

20191129_161025

2019-11.29. Ftidays for Future

wa30.11.2019



Natur/Klima > Treibhausgase

2019-11.25.

Treibhausgase in der Atmosphäre nehmen nach Erkenntnissen der Weltwetterorganisation in Genf zu (Siehe Dlf).
wa28.11.2019



Soziales – Vermögen – Einkommen

2019-10.07

Arm und Reich gedeihen wohl! Arbeit zahlt sich aus.
Die Einkommensungleichheit nimmt, trotz “guter Konjunktur- und Arbeitsmarktlage”, weiter zu, berichtet das WSI in seinem Verteilungsmonitor 2019.
wa1.12.2019



Natur/Klima – Verbrauch

2019-10.05

Ist es Prosa, Lyrik oder Verpackungsmüll einer subventionierten und zentralisierten Wegwerfgesellschaft?
Nach einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen verbrauchen die Deutschen weltweit am meisten Pappe und Papier. 2018 waren es 241,7 Kilogramm vor den USA mit knapp 211 Kilogramm. Medienberichten (“Saarbrücker Zeitung” und Andere) zufolge.
wa1.12.2019