1. Gewähr d Gerechtigk.

Die GERECHTIGKEIT > 0. Gewähr der Gerechtigkeit
-
 Alles dient der Zerstörung des westlichen politischen Systems!
 Alles dient der Erreichung einer neuen - zivilisierten Epoche!
-

Der gerechte Staat gewährleistet soziale Gerechtigkeit, er schafft sie nicht!
Der gerechte Staat ist ein gewährleistender Rechtsstaat, kein Sozialstaat!
Er, Staat, ist Diener und Gewährleister nicht aber Gönner und Schöpfer!
-

Polemik: Die DNA des Sozialstaates ist ein Abbild seines gigantischen, heuchlerischen, überflüssigen und unterdrückerischen Sozialschmarotzerheeres. – Wie ich sie verachte und … in ihren Ämtern und Strukturen.

-

Behauptung u Ziel: Ein elementarer Paradigmenwechsel begründet das Fundament von Freiheit und Gerechtigkeit, Demokratie und Marktwirtschaft, Ökologie und Kultur:
- Der gerechte/freiheitliche Staat schafft keine soziale Gemeinschaft – keine individuelle Teilhabe, wie sie der Sozial-/Wohlfahrtsstaat verspricht, er gewährleistet sie lediglich! Der Staat wird also nicht mit individuelle Sozialleistungen umgehen, sondern muss, wenn er trotz aller Politik die Norm der Gerechtigkeit verfehlt, individuellen bedingungslosen Ausgleich schaffen, indem er die Bürger-Dividende erhöht! Die Basis dieser unzweifelhaften Gewissheit ist ein
freiheitlich soziales – auf Kooperation beruhendes – Menschenbild! Aus der Grundannahme leitet sich unmittelbar zweierlei ab:

Ziel:

Ein grundsätzlicher Sichtwechsel/Paradigmenwechsel bezüglich der Aufgabe/Aufgaben des Staates. Weg vom Verständnis des Staates als ein Gerechtigkeitsschaffer hin zum Bild eines Staates als Gerechtigkeitsgewährleister.

-

Sozialstaatsverbot

-

30% – Besitz-Norm

-

Das Gleichheitsgebot verlangt die Gleichbehandlung aller Bürger durch den Staat, ist doch der Mensch frei und sozial. So kann der Staat für das Glück des Einzelnen und der Gemeinschaft nur einen allgemeinen Rahmen – etwa im Wirtschafts- und Steuerrecht – schaffen. Das Schadenersatzgebot verlangt vom Staat, dass er, wenn nur ein Bürger unter dem allgemeinen Rechtsrahmen nicht ein sozioökonomisches Grundauskommen findet, Schadenersatz leistet, denn er (Staat) hat verschuldet. Da der Staat keinen Bürger um seiner eigenen Schuldwiedergutmachung willen prüfen kann, muss er allen den Schadenersatz leisten. – Bürgergeld!

-

-

-

-

wa26.2.2017 bis d.wal-11.5.2022

Stichpunkte:
– Was lange währt, ist oftmals gut!

Seite Ende