KULTURKRITIK

Alles dient der Zerstörung des westlichen politischen Systems!
Alles dient der Erreichung einer neuen - zivilisierten Epoche!
-

-

Und auf vorgeschriebenen Bahnen zieht die Menge durch die Flur;.
Den entrollten Lügenfahnen folgen alle. – Schafsnatur!

J. W. v. Goethe
-
Der erschlagene Schäfer. Stahlstich um 1850.

Der erschlagene Schäfer. Stahlstich um 1850.

Unnatürliche Ungleichheit ist das Gift wieder die gesellschaft-liche Vernunft!
Ausbeutung ist auch kulturlose Zerstörung!

Behauptung

-
-

Hauptsätze:

Der soziale Stress, der aus der extremen Besitzungleichheit der Menschen folgt, ist der individuelle Tunnelblick, der allgemeine gesellschaftliche Belange verzerrt bis ausblendet!

Unnatürliche soziale Ungleichheit durch ungerechtfertigte Ungleichbehandlung ist das gesellschaftliche – kulturelle und zivilisatorische – Verbrechen!

-
-

Weltverstand aus sozialem Frieden heißt die neue Kulturstufe – Zivilisation 21!

Freiheit in sozialem Frieden ist die Basis eines neuen Bewusstseins – einer neuen Kulturstufe und Epoche; und “Bürgerdividende” und “30%-Norm” sind dafür die gesellschaftlichen – rechtlichen Grundgüter!

d.wal-18.1.2023-30.1.23

Dirk Walther, Kulturkritik. Napoeoneiche bei Altfriedland in Brandenburg. Foto: Dirk Walther

Altfriedland  2009

Polemik: Wenn alle Klima- und Umweltzerstörung halb so schlimm und die Völkerverarmung egal wäre, dann ist ja noch der Schaden an Schönheit. – Wo sind die Kulturbürger, die ihn sehen? Und wo sind die Intellektuellen, die die alles umwebende Lüge und Heuchelei nicht ertragen?
Die Schönheit der Welt ist verletzt. – Das politische System ist Lug und Trug. – Mein Fluch dem falschen Vaterland!

-

Text: (Folgendes bearbeiten – 20.12.22) „Es ist nicht das Bewusstsein der Menschen, das ihr Sein, sondern umgekehrt ihr gesellschaftliches Sein, das ihr Bewusstsein bestimmt. “(Karl Marx) Und da nun die Gesellschaften des Westens wie der Welt von extremer Besitz-Ungleichheit geprägt sind, hat das gesellschaftliche Bewusstsein einen übergroßen sozialen Focus; währenddessen der Planet zu Tode gewirtschaftet wird.

-

Die Menschheit ist in die Phase der offenen finalen Weltzerstörung eingetreten. Über den existenziellen Verlust ist sie aber nicht taub im Rausche prächtiger, alles verzierender weltlicher Güter, – nein, – sie vernichtet ihre eigene Zukunft im Stress sozialer Ungleichheit in Hässlichkeit.
> Unnatürlich große Soziale Ungleichheit und Unsicherheit bilden den Handlungsrahmen für die Zerstörung und Verschandelung der Welt – die Armen in der dritten Welt brauchen viele Kinder als Alterssicherheit und die Richen und Profiteure auf der anderen Seite der Welt brauchen viele arme, um subventioniertes – unnatürliches – Wirtschaftswachstum zu rechtfertigen usw..
> Will man die Welt in ihrer uns Unterbrochen! (Ende)

_____________________

 

Unterkapitel dieser Seite/ Nächstes Kapitel:         

-

d.wal-10.6.2020 bis 20.12.2022

 

 

 

Ende


Stichpunkte:
> Im Arbeitsrausch um soziale Existenz vernichten die Völker die Welt für den Sozialstatus/ Reichtum weniger! <