Subventionsverbot

> REFORM > Subventionsverbot

-

Spenden gibt der Souverän, nicht sein zum Betruge neigender Verwalter.
Generös sei der Bürger. Der Staat hat sich nicht beliebt zu machen!
- Das er nichts größer mache als dem zukommt, nicht Abhängigkeiten schafft, die alles erdrücken.

-

(Ressourcenmangel erzeugt Leerstellen! … – Hier gilt es eigentlich, des Teufels freundliche Spießgesellen und ihre vielen süßen guten Gaben zu beschreiben. Aber bisher ….)

Etliche Ideen gibt es, die gemeinschaftsschädliche Korruption zwischen Politik und Groß-Wirtschaft (Kapitalismus) zu verhindern. Das Hauptelement, bin ich überzeugt, ist – nebst Wirtschaftsrechtsreform – ein generelles Subventionsverbot.

Dem Staat ist die Subventionierung der Güter- und Geldwirtschaft in jeder Form verboten!

Was dem Staat – dem Verwalter – zur Abwehr vermuteter oder tatsächlicher Gefahren beziehungsweise zur Anlastung schwer internalisierbarer zukünftiger Kosten bleibt (Wirtschaftspolitik), ist Sonderlasten zu vergeben, wie etwa die erhöhte Tabak-Besteuerung oder die Erhebung einer CO2 Steuer. …

Weiterhin:

  • Subventionierung der Privat-Wirtschaft (Steuervorteile und Finanzbeihilfen) ist letztlich immer Ungleichbehandlung von Bürgern – mit deren eigenem Geld.
  • Subventionierung der Privat-Wirtschaft ist wettbewerbsverzerrend (antimarktwirtschaftlich), da sie den nicht Subventionierten benachteiligt.
  • Subventionierung der Privat-Wirtschaft führt zur Verstetigung über den Anlass hinaus, da die direkt Beteiligten nicht die Eigentümer der Vorteilsgabe sind.

 -

Ganz Großes ist meist nur einfach zu haben!

wa9.6.2015